Skip to main content

Warum wird ein Katzenkratzbaum mit Sisal bespannt?

Den Begriff „Sisal“ liest man häufig in Zusammenhang mit einem Katzenkratzbaum. Das Material wird meist als robust und kratzfest verkauft. Doch was ist Sisal genau?

Wo kommt Sisal her?

Sisal wird aus der Sisal-Agave gewonnen. Die Sisal-Agave wurde bereits vor der Eroberung Mittelamerikas durch die Spanier von den Ureinwohnern domestiziert. Später wurden die Pflanzen regelrecht gezüchtet um aus ihnen den wertvollen Rohstoff gewinnen zu können. Das Material kommt heute natürlich aus Europa und wird mittlerweile für einen Katzenkratzbaum günstiger angebaut.

Sisal – nicht nur für Katzenkratzbäume

Sisal-Stamm an einem Katzenkratzbaum

Sisal-Stamm an einem Katzenkratzbaum

Sisal sind kleine Fasern. Eher kurz und dick. Deswegen wird Sisal selbst direkt in Bündeln verarbeitet. Die einzelnen Bündel umfassen zwischen 100 und 200 Zellen. Schau dir mal Sisal-Katzenkratzbäume an, und du wirst die eng verflochtenen Strukturen erkennen. Dort, wo einige Fasern abstehen kannst du auch gut deren Beschaffenheit erkennen.

Sisalfaser wird eigentlich erst seit dem 19. Jahrhundert verwendet – ist also als Material vergleichweise jung. Dennoch hat sie sich schnell zu einer wichtigen Naturfaser gemausert. Und das nicht nur ein Katzenkratzbäumen. Nein: die Fasern wurden im 19. und 20. Jahrhundert auch vermehrt im Schiffsverkehr eingesetzt. Als Taue und Seile waren sie aufgrund Ihrer Robustheit sehr beliebt. Aber auch in der Teppichmanufaktur oder als Füllstoff für Textilien und Matrazen fanden sie Anwendung. Ein Katzenkratzbaum ist also nur eines der vielen Anwendungsgebiete für Sisal.

Robustes Material für hohe Beanspruchungen am Katzenkratzbaum

Sisal selbst ist sehr belastbar. Kein Wunder, dass sich dieser Rohstoff bei Katzenkratzbäumen durchgesetzt hat. Mittlerweile besteht ein Großteil derer Stämme aus den Naturfasern. Denn sie sind zäh, reissfest und solide. Also genau das richtige, damit sich dein Stubentiger die Krallen an seinem Katzenkratzbaum wetzen kann. Natürlich werden nicht nur die Stämme mit Sisal überzogen. Es gibt auch Katzenkratzbretter, Katzenhäuser, Spielseile und Liegeflächen, welche mit den Material bespannt sind.

Und noch ein Vorteil: Da Sisal biologisch angebaut wird und nicht chemisch nachbehandelt, brauchst du keine Bedenken zu haben, falls deine Katze mal an deinem Katzenkratzbaum kaut und knabbert. Die Naturfaser ist verträglich und gesundheitlich absolut unbedenklich.

Sisal selbst ist nicht günstig, wenn sie zum Beispiel einen eigenen Katzenkratzbaum selber bauen willst. Es gibt jedoch bereits fertige Sisalstämme beim Zoofachhändler zu kaufen. Diese sind in verschiedenen Größen vorgefertigt und unterscheiden sich in Ihrem Durchmesser und der Gewindegröße. Achte Sie also immer darauf, das passende Zubehör für deine Katzenkratzbaum zu kaufen.

Meine Empfehlungen für Sisal Katzenkratzbäume

1234
Kerbl Kratzsäule für Zimmerecken Kerbl Kratzecke Europet Bernina Trend Kratztonne Karlie Kratzbaum Smaragd
ModellKerbl Kratzsäule für ZimmereckenKerbl KratzeckeEuropet Bernina Trend KratztonneKarlie Kratzbaum Smaragd
Preis

26,90 €

9,65 € 13,99 €

83,00 €

23,49 €

Testergebnis - -

81%

"Kleine Raumwunder in zwei verschiedenen Größen und drei Farben."

81.2%

"Der Allrounder. Meine Empfehlung für kleine Wohnungen."

Höhe56cm80cm100cm103cm
Breite31cm28cm37cm35cm
Tiefe20cm1cm37cm35cm
Gewicht4kg1.13kg9kg2kg
Test lesenKaufenTest lesenKaufenTest lesenKaufenTest lesenKaufen
Portrait vom Autor dieses Artikels
Über Chris

Hallo Katzenfreunde - mein Name ist Chris. Meine Freundin und ich sind durch und durch Fellnasen-verrückt. Und unsere tollkühnen Racker sollen es natürlich richtig pudelwohl haben hier in den vier Wänden. Mittlerweile ist unsere Wohnung zu einem wahren Katzenparadies herangewachsen. Dazu schauen wir uns regelmäßig verschiedene Kratzbäume und Katzenspielzeug an und stellen unsere Erfahrungen in diesem Ratgeber vor. Viel Spaß beim Stöbern.